Die "Operating-Metaphor" im Unternehmen

Aus open-mind

Wechseln zu: Navigation, Suche


In jeglichem System werden relevante Informationen, wie Rahmenbedingungen, verdeckte Richtlinien und eigentliche Anweisungen, vornehmlich auf subbewusster Ebene kommuniziert – über bildhafte Analogien. Strukturen und Inhalte werden auf diese Weise unverzüglich von untergeordneten Ebenen aufgefasst und bald übernommmen.


System, Metapher, Systemdynamik ...

Entweder von der Führung oder von ihrer Mannschaft selbst wird [mehr oder weniger verdeckt] eine anleitende System-Metapher generiert. Innerhalb des Systems wirkt diese Operating-Metapher und häufig auch über die System-Grenze [Customer-Relations, Image] weiter hinaus.

Aus persönlicher Dynamik ...

Von je weiter oben [in der Hierarchie des Unternehmens] die Unternehmensmetapher [subbewusst] etabliert wird, um so stärker wirkt deren Einfluss auf die jeweils untergeordneten Ebenen. Kausal scheint die jeweilige Operating-Metaphor abhängig von Rolle und Dynamik des Übergeordneten – aus seiner persönlichen Dynamik wird die Systemdynamik in Sub-Einheiten des Systems tendenziell reproduziert - die diesbezügliche Systemmetapher in Analogie gebildet. Von der Art und Weise dieser Operating-Metaphor zeigen sich später hohe Unternehmenswerte und die valide System-Identität des Unternehmens abhängig.

Operating-Metaphor generiert Systemdynamik ...

In der metaphorischen Analogie des jeweiligen Systems enthaltene Werte dienen jedenfalls auf unbewusster Ebene [vor allem wenn Anweisungen oder Entscheidungsrichtlinien als unklar aufgefasst werden] als letztliche Entscheidungsinstanz für die untergebene Mannschaft wie den Einzelnen. Verschiedene Einzelbilder jener Operating-Metapher erzeugen [innerlich] abhängige Muster, die mehr oder weniger im Einklang untereinander stehen - Sinn ergeben oder aber zu [innerlichem] Widerspruch und Widerstand anleiten - Systemdynamik etablierend.

Persönliche Werkzeuge