Rangdynamik / STELLEN-WERTUNG

Aus open-mind

Wechseln zu: Navigation, Suche

So der Einzelne nicht von tendenzieller Ablehnung gegenüber höheren Positionen getrieben wird,

sucht dieser prinzipiell ein Naheverhältnis zu seinem Leader. Denn, je näher die eigene Position

zur Position des Leaders, desto sicherer der eigene Platz. Daraus resultieren die einzelnen Ränge

der Gruppe - je nach Grad des Näheverhältnisses: Wer steht dem Leader wie nahe?


Diesbezüglich stellt sich für einen Leader die Frage, nach welchen Kriterien er personale Stellen

[Mitarbeiter] bewerte, aus welchen [eigenen] Kriterien und Erfüllungsbedingungen Bewertung erfolgt.



Bild:RANG-DYNAMIK - Tool.jpg


Wenn der Leader erst kürzlich dazu kam, bewertet er oftmals hinsichtlich gegenwärtiger

Verdienstmöglichkeiten seiner einzelnen Mitglieder und vergibt darauf basierend die jeweiligen

Positionen.


Es wird meist zu Irritationen führen, wenn zwar höchstleistende doch neue Einzelspieler, welche

einen im Verhältnis [zu bereits erbrachten Gesamtleistungen von älteren Mitgliedern] zu hohen

Stellenwert [Rang] erhalten. Da diese Neuen nicht als verdient höherrangig anerkannt werden, werden

diese [informell] nicht unterstützt. Daraus kann und wird kein abgestimmtes Zusammenspiel erfolgen.

Zu sehr wird momentane Leistung [über-] bewertet.


Prinzipiell gilt, dass derjenige, der früher beitrug, wenn er geachtet wird und im Sinne des Teams

denkt und agiert, auch wenn er momentan nicht oder nicht mehr in der Lage ist Höchstleistung

zu erbringen sich als hochrangig erweist und über diese Achtung gerne auch bereit ist, jüngere

Höchstleister als solche anzuerkennen und in diesem Sinne ein für das Profitieren des Teams

hochgradiges Zusammenspiel zu ermöglichen, nicht zu boykottieren, sondern zu unterstützen.



Persönliche Werkzeuge